Auf eine Woche

1TennisMan muss sich nicht zu Hause seines Racket lassen, der unter der oroshazer Erholung Tennis spielen will, sei es Sommer oder Winter.2Wellnessbad in GyopárosfürdőIm 6000 m², 4-Sterne Badkomplexum in Gyopáros ist das Bad wirklich ein grossartiges Erlebnnis.3Baden in GyopárosfürdőDas Gyopáros Badkomlexum ist als „der Mekka” von Strandbadensüchtigen bekannt.4Nächtliches BadevergnügenWenn es irgendwelches Anreizendes gibt, dann spricht man über ein Nachtbaden.5Gyopárosfürdő WellnessWellness und VerwöhnungWie eine romantische Berührung und Gestreichel, so gut fällt einem die Verwöhnung, die man in Gyopárosfürdő-Bad bekommen kann.6Bootfahr auf dem SeeDie Stadt Orosháza wird durch unmissvertsändliche tiefländische Laune umarmt.7Spaziergang im Zentrum von OrosházaEin Stadt können wir so kennenlernen, wenn wir einen Spaziergang im Zentrum der Stadt machen.8MarktbesuchModernen grossen Marketplatz aus!9Städtliche BildgalerieFür Begeisternden der Bildendekunst ist die Bildergalerie ein wichtige Station in Orosháza.10Historischer MemorialparkObwohl eher hat der Skulpturpark in orosháza ernsten gesellschaftichen Debatte, wurde der Park für heute schon ein sehr deutlicher Teil des Stadtlebens.11PaintballEine gute Unterhaltung oder Corporate Teambuilding, das Paintball ist beide eine gute Wahl.12SzegedDer Besuch des Csongrád-Kommitatsitzes kann aber ein wirklich sehr angenehmer 1-2 tägiger Ausflug für in Orosháza Anreisenden sein.13AradMit dem Auto dauert der Weg von Orosháza etwa anderthalb Stunde, das heisst, etwa 75 km überfahrend den Komitat Süd-Békés.
Es wird eine Woche benötigend…

Eine Woche in Orosháza-Gyopárosbad? Nun, ja! Es lohnt sich laengere Zeit als ein-zwei Tage oder laengere Zeit als eine allgemeine Wochenende oder als eine lange Wochenende im Perl der Grossen-Tiefebene zu verbringen, naemlich, wurde es sich solch ein touristischer Hintergrund entwickelt, der gar auch für laengere Zeit reichhaltiges Freizeitsverbringen und Erholung vermöglicht.

Die erbaute Umgebung steht mit der mehr als 2,5 Jahrhundert alten Geschichte der Stadt in Zusammenhang, aber es befinden sich auch die ausgezeichnete, prachtvolle Werke der modernen Architektur.

Das Selbe bezieht sich auch auf die Bauwerke am öffentlichem Ort: neben im klassizistischem Stil gebildeten figurativ Skulpturen befinden es sich auch die modernen Werke in der Bildendekunst , wie z.B.: der von Tibor Szervátiusz gebildete historische Denkmalpark vor dem Gymnasium.

Unter den Sehenswürdigkeiten in Orosháza darf man nicht hinauslassen, noch die historischen Kirchen der Stadt (unter anderem steht es hier das einzige Denkmalgebaude der Stadt, die evangelische Kirche ), bzw. die seit ein paar Jahren in kulturelle Anstalt umgebaute Synagoge zu besichtigen. Das Szántó Kovács Museum erfreut die Besucher mit ausserordentlich reichen, manchmal mit Sonderausstellungen und auf jeden fall lohnt es sich, die Stadtbildergalerie zu besuchen, denn es gibt nicht viele aenlich grossen Staedte, die sich weder mit solch einer Anstalt, noch mit keinen solchen grossartigen Bildendekünstlern rühmen kann, wie z.B.: unter anderem Boldizsár István, Müller Miklós, Csáki-Maronyák József. Übrigens, sind die Ausstellungen von diesen Künstlern in der Anstalt immer fortdauernd zu sehen.

Das Petőfi Kulturzentrum bietet jedem verschiedene Programme fast für jeden Tag, wie auch weitere kleinere Sammlungen der Stadt immer zu besuchen sind: das Brunnenmuseum, das Dachbodenmuseum, das Darvas József Denkmalhaus, bzw. die Panorama-Aussichtswarte in Gyopárosbad.

Natürlich, gibt es auch Möglichkeit, sich zu bewegen, es gibt auch ganz viele Trainingsaele, die Gaeste empfangen, unter anderem befindet es sich das Sportanlage / Sportcentrum auch in Gyopárosbad, bzw. das Body Fit Squash & Fitness Center, der Pepe Club und der Tenisclub der Stadt. Für Laufenden ist der Gyopáros-See und der Gegend sehr hervorragend, wo man natürlich auch radfahren kann.

Wenn man sich mit der Tagesstadt nicht begnügt, ist es angebracht, Orosháza auch in der Nacht zu entdecken, denn meistens am Wohenende bieten viele Vergnügungsstaette ihre eigene Programme den Gaesten von unterschiedlichem Jahresalter und Interesse. Wegen der üblichen zurückhaltenden Kraft muss man gar nicht das Haus hütten (z.B.: Teuerkeit, Sicherheit), denn die örlichen Gastwirte warten auf die Gaeste mit rationellem, sozusagen, mit studentfreundlichem preis und Angebot und es gibt auch keine Klage auf die örtlichen Sicherheit in dieser Gegend.

Wenn man sich nach einem echt-bewegenden Sommerurlaub sehnt, lohnt es sich, auch in der Umgebung von 30-50-100 km der Stadt. Kommt man entweder mit dem Auto oder mit dem irgendeinen Verkehrsmittel an, kann man für sich unverzagt Halbtagsprogramme oder gar programme für den ganzen Tag in den naeheren und in den weiteren Staedten machen.

Die Stadt liegt naemlich im Treffpunkt von mehren wichtigen Bundeswegen, in so fern sind die Autobus,-und Eisenbahnverkehr befriedigend. Direkte Autobuslinien fahren nach Budapest, Békéscsaba (auch auf 2 Fahrtrichtungen), nach Tótkomlós, Mezőhegyes und nach Szeged an. Die Stadt liegt an der ehemahligen Arad-Fiume Eisenbahnlinie, davon noch heute genutze Etappe ist die Bahnlinie Szeged-Békéscsaba, worauf die Bahnlinien sich in jeder Stunde verkehren. Ausserdem gibt es Bahnlinien auch nach Mezőhegyes, Szentes und Mezőtúr.

In dieser Weise, wenn man nicht mit dem eigenen Fahrzeug kommt und übernimmt keine laengerre Fussmarschierungen oder Spaziergaenge oder auch keinen Radtour, braucht man auf die Entdeckung und auf Besuch der Werte der südlichen Grossen-Tiefebene, sogar auch auf Werte des Arad-Nachbarkomitates zu verzichten, denn in kurzer Zeit, ohne umzusteigen, vielleicht mit einmaligem Umsteig, kann man sich solchne Orten mit dem Autobus oder mit der Eisenbahn ernaehen, wie z.B.: die Staedte Szarvas, Békéscsaba, Gyula, Mezőhegyes, Arad, Szeged, Szentes, die dem Besucher in ganzem Jahr reiche, zahlreiche Programme und schöne Erlebnisse bieten.

Bildgalerie